Die Heimat hat mich wieder

Seit Samstag Abend bin ich nun auch wieder in der Heimat. Die Zeit in Stuttgart ging schneller um, als gedacht, was nicht zu letzt daran lag, dass die Stadt einfach cool ist und das Praktikum bei der iVeins GmbH viel Spaß gemacht hat.

Ich kann daher nur jedem empfehlen, der ein Praktikum im Bereich TYPO3/PHP absolvieren möchte, sich bei der iVeins GmbH zu bewerben. Dazu sollten allerdings schon gewisse Vorkenntnisse in HTML, PHP und CSS vorhanden sein, da sonst ein relativ zügiger Einstieg in die Materie nicht möglich ist. Weitere Informationen dazu finden sich auch auf der iVeins-Webseite im Bereich Karriere.

Was kann ich sonst noch berichten über die 2 Monate in Stuttgart? Wir haben auf jeden Fall viel gesehen von der Stadt und haben es sogar mal nach München geschafft. Das Wetter war leider meistens nicht so gut, wie ich es mir gewünscht hätte. Aber nun gut, da kann man wohl nichts machen außer festhalten, dass Stuttgart kein wesentlich besseres Klima zu bieten hat als z.B. Dorsten.

Ein Highlight aus Blogger sich war sicherlich der Webmontag kurz vor meiner Abreise. Dort habe ich eigentlich zum ersten Mal die Web 2.0 – Macher live getroffen. Zumindest einige davon ;)  Schade, dass es wohl mit dem nächsten Webmontag in Stuttgart nichts wird. Dafür gibt es aber wie schon erwähnt bald hoffentlich einen Webmontag in Münster. Werde mich diese Woche noch mal dazu äußern!

TYPO3 lernen

Seit vergangenem Mittwoch bin ich nun als Praktikant bei der Waiblinger IT-Beratung iVeins um mich dort intensiv mit TYPO3 zu beschäftigen. Die Lernkurve am Anfang ist echt steil und man muss schon ein Ziel vor Augen haben, um nicht schnell aufzugeben. Für andere TYPO3-Neulinge mal meine ersten Schritte:

1. Installation von TYPO3 auf einem Testsystem. Das muss nicht der klassische Weg über Installation von Apache, PHP, MySQL usw. sein, sondern funktioniert auch über einen Installer, der alles auf einmal erledigt. Für den Anfang absolut okay.  Allerdings sollte man nach der Installation unbedingt in der php.ini das Memory Limit auf mindestens 32 MB hochsetzen, damit TYPO3 uneingeschränkt läuft.  Außerdem sollte in der httpd.conf des Apache-Webservers das Modul mod_rewrite aktiviert werden (einfach das Kommentarzeichen in der Zeile entfernen)

2. Danach habe ich mich daran gemacht, ein paar Tutorials von der TYPO3.org-Webseite durchzuarbeiten. Angefangen habe ich dabei mit dem Tutorial doc_tut_quickstart, gefolgt von den Tutorials über Templates doc_tut_tempsel und doc_tut_ftb1

3. Parallel zu Schritt 2 habe ich mir relevant erscheinende Kapitel des Buches “Einstieg in TYPO3 4.0. Installation, Grundlagen TypoScript” von Frank Bongers gelesen.

4. Nachdem ich mir wie geschildert ein bisschen Grundlagenwissen erworben hatte, habe ich angefangen, ein konkretes “Projekt” zu realisieren. Dies bestand bei mir darin, auf Grundlage von HTML-Templates und CSS-Files die in TYPO3 realisierte Webseite des Unternehmens komplett nachzubauen. Inklusive eingesetzter Extensions wie tt_news, indexed_search und tipafriend.  Damit bin ich aktuell fast fertig und muss sagen, dass mir gerade diese Aufgabe die nötige Motivation gegeben hat, mich mit den Details von TYPO3 zu beschäftigen. Geholfen hat mir dabei die große Zahl an TYPO3-Entwicklern, die ihre Probleme offen in Online-Foren diskutieren und auch ihre Lösungen dort vorstellen.

Fazit: Einfach mal anfangen, ein paar Grundlagen aneignen und dann direkt mit einem konkreten Projekt loslegen. Das ist der beste Weg, sich dafür zu motivieren, ein Thema von Grund auf zu erarbeiten. Soweit zumindest meine Erfahrung bisher. Bald mehr dazu!